Link verschicken   Drucken
 

Gedenkfeier

Die Rachels Weinberg Einkehr hat ihren Höhepunkt in einer Gedenkfeier und einer Auferstehungsmesse, zu der Familienmitglieder oder enge Freunde eingeladen werden dürfen.

 

Nach einer Fülle an geleisteter psychologischer und geistlicher Arbeit im Laufe des Wochenendes, ist der Gedenkgottesdienst eines der abschließenden Rituale. Eine einzigartige und schöne Feier, in der die Eltern ihren Kindern Liebe und Ehre erweisen, und sie in Gottes Arme zurücklegen. Sie lesen Briefe vor, die sie an ihre Kinder geschrieben haben, und zünden Kerzen an. Was ihnen bisher noch nicht gestattet worden war, wird nun möglich: Sie ehren ihre Kinder auf eine innige, liebevolle Art und Weise.

 

Da ihr Baby durch eine Abtreibung ums Leben kam, ist es ihnen wahrscheinlich noch nie gestattet worden, diesen Verlust hinreichend zu betrauern. Es liegt in der Natur dieser Art von Schwangerschaftsverlust, dass der Leichnam des Babys nie beerdigt werden konnte. Jede Mutter hat jedoch das Bedürfnis, den Verlust ihres Kindes gebührend zu betrauern. Und vielen Menschen ist nicht bewusst, dass auch Väter um ihr abgetriebenes Kind trauern, und dieser Trauer einen Rahmen geben möchten.

 

Der Gedenkgottesdienst ist daraufhin ausgelegt, diesem Wunsch Ausdruck zu verleihen, und dem im Himmel lebenden Kind in würdevoller Weise zu gedenken. Während dieser Gedenkfeier tragen die Teilnehmer eine kunstvoll gestaltete kleine Puppe, die das verlorene Kind symbolisiert, zu einer Wiege, um es dort zu betten. Eine symbolische Handlung, mit der sie ihr Kind Gott anvertrauen. Ein Ritual des Loslassens im Wissen, dass ihr Kind in den Armen des Schöpfers geborgen ist.

 

Diese Gedenkfeier ist eine Chance für trauernde Eltern. Durch die liebevollen Handlungen finden sie sowohl Abschluss des vergangenen, als auch den Neubeginn eines friedvolleren Lebens. Es ist unsere Hoffnung und unser Gebet, dass sie diesen Moment in besonderer Weise in Erinnerung behalten, als den Tag, an dem sie ihrem ungeborenen Kind Ehre, Respekt und Würde erwiesen haben. 

 

Die nachfolgende Auferstehungsmesse gibt dem Ausdruck, und ist ein Start in eine befreite Zukunft.